Ernährung in Schwan­ger­schaft und Stillzeit

Wie tue ich mir und meinem Baby gut?

Für Ihre indivi­du­ellen Frage­stel­lungen rund um die Themen „Ernährung in der Schwan­ger­schaft und Stillzeit“ sowie “Zwillings­schwan­ger­schaft” und “vegane Ernährung in Schwan­ger­schaft und Stillzeit” bieten wir Ihnen eine quali­fi­zierte Ernäh­rungs­be­ratung an.

Ernährung in der Schwan­ger­schaft und Stillzeit

Die Ernährung und der Lebensstil der Eltern beein­flussen die kindlichen Entwick­lungs­mög­lich­keiten sogar schon vor der Zeugung. Daher kann eine Ernäh­rungs­be­ratung zu diesem Thema auch vor einer geplanten Schwan­ger­schaft sinnvoll und hilfreich sein.

In der Schwan­ger­schaft gilt das Motto: „Nicht für zwei essen, aber für zwei denken!“

Durch die Verant­wortung, die das neue Leben in Ihnen geweckt hat, werden Sie gerne zum Besser-Esser. Den verän­derten Bedürf­nissen von Mutter und ungebo­renem Kind können Sie leichter nachkommen, wenn Sie wissen, worauf es ankommt. Ihre persön­lichen Fragen dazu klären wir gerne und entwi­ckeln ein indivi­du­elles ess-concept für Ihre Schwan­ger­schaft.

Den Mehrbedarf an den meisten Vitaminen und Mineral­stoffen deckt eine ausge­wogene vollwertige Ernährung ab. Wie diese Ernährung für Sie in der Schwan­ger­schaft und der Stillzeit zusam­men­ge­setzt sein sollte und worauf dabei besonders zu achten ist, erklären wir Ihnen in unserer Beratung. Für die Nährstoffe, die nicht ausrei­chend in der vollwer­tigen Ernährung enthalten sind oder für die ein ärztlich festge­stellten Mangel besteht, empfiehlt es sich, die empfoh­lenen Supple­mente zu sich zu nehmen (Jod, Folsäure; Omega-3-Fettsäuren (DHA) bei Verzicht auf Fisch; Eisen bei diagnos­ti­ziertem Eisen­mangel).

Gut tut es Ihnen, wenn Sie reichlich kalori­en­freie/-arme Getränke trinken. Zum Schutz Ihres Babys verzichten Sie bitte auf „Genuss­mittel“ (Alkohol, Nikotin) und nehmen Sie Medika­mente nur nach Rücksprache mit Ihren Ärzten ein. Vor Lebens­mit­tel­in­fek­tionen (Toxoplasmose, Liste­riose) können Sie sich und Ihr Kind schützen, indem Sie z.B. rohe tierische Lebens­mittel meiden. Einen kosten­losen Download mit weiteren Hinweisen zum Schutz vor Lebens­mit­tel­in­fek­tionen finden Sie hier.

Neben einer gesunden Ernährung spielt eine ausrei­chende, an die Situation angepasste Bewegung eine wichtige Rolle für Ihr Wohlbe­finden in der Schwan­ger­schaft.

Auch für die Zeit nach der Entbindung lässt sich schon eine Menge voraus­schauend bedenken und vorbe­reiten. Sie und Ihr Baby brauchen gerade in der ersten Zeit nach der Geburt viel Ruhe und ein entspanntes, gut vorbe­rei­tetes Umfeld. Wir unter­stützen Sie und Ihren Partner bei der Suche nach Ideen und Plänen für einen guten Start ins Famili­en­leben.

Gerne beraten wir Sie auch schon in dieser Phase — wenn das Baby noch nicht geboren ist — über die Möglich­keiten, wie Sie sich und Ihr Baby in der Stillzeit ausrei­chend und gesund ernähren können und worauf Sie achten sollten.

In der Stillzeit benötigen Sie mehr Energie, Vitamine, Nähr- und Mineral­stoffe, denn über die Mutter­milch stellen Sie all dies Ihrem Baby für sein Wachstum und seine Entwicklung zur Verfügung. Ihr eigener Körper vollbringt in dieser Zeit Höchst­leis­tungen, indem er durch Sie hindurch Ihrem Kind alle diese wichtigen Bausteine liefert, die es benötigt. Daher ist es wichtig, dass auch Sie sich mit vielen gut schme­ckenden, gesunden und nährstoff­dichten Lebens­mitteln versorgen. Diese sollten besten­falls in Gerichten wieder­zu­finden sein, die auch in einem noch ungewohnten (vielleicht durch Schlaf­mangel gezeich­neten) Alltag zu reali­sieren sind.

In einer indivi­du­ellen Ernäh­rungs­be­ratung erfahren Sie, was für Sie und Ihr Baby in der Stillzeit wichtig ist und wie Ihr ess-concept aussehen kann.

Mehrlings-Schwan­ger­schaft

Sie erwarten mehr als ein Baby? Herzlichen Glück­wunsch!

Für die ernäh­rungs­be­dingten Bedürf­nisse, die Ihr Körper jetzt an Sie stellt und die Beson­der­heiten, mit denen Sie sich nun ausein­an­der­setzen müssen, bieten wir Ihnen unsere kompe­tente Ernäh­rungs­be­ratung mit persön­licher Erfahrung an.

Vegane Schwan­ger­schaft und Stillzeit

Möchten Sie sich in der Schwan­ger­schaft und Stillzeit weiterhin vegan ernähren, bieten wir Ihnen zusätzlich zu Ihrer ärztlichen Betreuung eine quali­fi­zierte Ernäh­rungs­be­ratung zu veganer Vollwert­er­nährung an. Dabei geht es unter anderem darum, das spezi­fische Wissen um die Beson­der­heiten der Zubereitung pflanz­licher Lebens­mittel zu vertiefen und dadurch die Biover­füg­barkeit der enthal­tenen Vitamine, Nähr- und Mineral­stoffe zu erhöhen. Wir richten gezielt die Aufmerk­samkeit auf die Risiko­nähr­stoffe einer veganen Ernährung in Schwan­ger­schaft und Stillzeit. Dabei zeigen wir Ihnen, wie Sie es im Alltag mit Wissen und entspre­chender Planung und Vorbe­reitung schaffen können, alle notwen­digen Nährstoffe für eine gesunde Entwicklung aufzu­nehmen, welche Möglich­keiten angerei­cherte Lebens­mittel bieten und welche Supple­mente regel­mäßig einge­nommen werden müssen. Vor allem die dauer­hafte und ausrei­chende Einnahme von Vitamin B 12-Präpa­raten ist für eine gesunde Entwicklung Ihres Babys unbedingt notwendig. Durch ärztliche Kontrollen des Holotrans­co­ba­lamin-Werts in Ihrem Blut sichern Sie sich und Ihr Kind zusätzlich ab. [Holotrans­co­ba­lamin (Holo-TC) ist der früheste Labor­pa­ra­meter des B12-Mangels, dessen diagnos­tische Verwendung thera­peu­tische Schritte erlaubt, bevor irrever­sible neuro­lo­gische Schäden auftreten.]

 

Im Gegensatz zur vegeta­ri­schen Ernährung (Lacto-Ovo-/Lacto-/Ovo-Vegetarier) wird die vegane Ernährung in Deutschland kritisch gesehen: Bei Schwan­geren, Stillenden und in der Wachstums- und Entwick­lungs­phase von Kindern und Jugend­lichen ist der Energie- und Nährstoff­bedarf im Vergleich zu Erwach­senen ohne besondere Anfor­de­rungen erhöht. Daher ist in diesen Lebens­ab­schnitten das Erreichen der empfoh­lenen Nährstoff­zufuhr für eine gesunde Entwicklung nicht leicht zu verwirk­lichen. Die Deutsche Gesell­schaft für Ernährung e.V. (DGE) empfiehlt auf Grund der damit verbun­denen gesund­heit­lichen Risiken für diese Bevöl­ke­rungs­gruppen eine vegane Ernährung nicht. Werden Kinder vegan ernährt oder ernährt sich die stillende Mutter vegan, brauchen diese Familien Beratung durch erfahrene Mediziner und quali­fi­zierte Ernäh­rungs­fach­kräfte, um dem benötigten hohen Bedarf an spezi­ellem Ernäh­rungs­wissen gerecht zu werden.